FC Tirol ist neuer Meister

Nach einem spannenden Spiel gegen die Wiener Austria erreichten die Innsbrucker den achten österreichischen Meistertitel der Vereinsgeschichte.

Der FC Tirol sicherte sich vor 15.400 Zuschauern am Innsbrucker Tivoli durch einen 2:1-Erfolg über die Wiener Austria am 27. Mai zum achten Mal in der Vereinsgeschichte den österreichischen Meistertitel. Kurt Jara tritt damit als Innsbrucker Meistermacher die Nachfolge von Ernst Happel an, der 1990 den letzten Titel an den Inn geholt hatte.

Der FC Tirol begann furios: Roland Kirchler war bereits in der zweiten Minute nach Maßflanke von Tirol-Kapitän Michael Baur per Kopf zur Stelle.

Mitte der ersten Halbzeit überspielte Markus Scharrer bei einem Konter der Tiroler Austria-Keeper Knaller, traf aber aus spitzem Winkel nur „Holz“. In der 28. Minute riß Tirol-Tormann Tschertschessow Plassenegger im Strafraum nieder, den daraus folgenden Elfmeter verwandelte Mayrleb sicher. Da Sturm in Ried durch einen Kocijan-Freistoß in der 11. Minute in Führung gegangen war, waren die Grazer zu diesem Zeitpunkt Meister.

In der 53. Minute wanderte aber der Meisterteller wieder zurück an den Inn. Diesmal war es Kirchler, der mit einem Freistoß von der rechten Seite Baur bediente – der Kapitän konnte zum 2:1 einköpfeln.

In der 77. Minute krönte Fading Tirol endgültig zum neuen Meister. Er konnte nämlich in Ried nach einem Querpaß von Anicic den Ausgleich gegen Sturm erzielen. Nach dem Schlußpfiff stürmten tausende Fans den Rasen des Tivoli-Stadions, das zum letzten Mal Schauplatz eines großen Spiels der Tiroler war. Im Herbst bereits übersiedelt man ins neue „Schmuckkasterl”.

Der FC Tirol sicherte sich somit den letzten Titel des Jahrhunderts – des Jahrtausends, das bekanntlich erst mit Jahreswechsel beginnt …

Innsbruck spielt damit in der dritten und letzten Runde der Champions League-Qualifikation (8./9. bzw. 22./23. August), Vizemeister Sturm Graz steigt in die zweite CL-Qualifikationsrunde (26. Juli/2. August) ein. Der GAK spielt als Cupsieger im UEFA-Cup (1. Runde am 14./28. September), Rapid beginnt als Bundesliga-Dritter international in der Qualifikation für den UEFA-Cup (10./24. August).

Stimmen zum Spiel

Tirol-Trainer Kurt Jara: „Es ist unglaublich, was heute passiert ist. Mein schönstes Erlebnis in meiner Trainerlaufbahn.“

Tirol-Torhüter Stanislav Tschertschessow: „Für mich ist es der 6. Meistertitel, aber der erste im Ausland. Daß ich das mit 37 Jahren noch erleben darf, ist wunderschön.“

Sturm-Präsident Hannes Kartnig: „Gratulation an Innsbruck, sie sind ein würdiger Meister.“

Tirol-Präsident Martin Kerschner: „Graz war ein sehr starker Gegner und ich hoffe, daß es in der kommenden Saison wieder so spannend wird.“



Die Titelkonkurrenten in der Gegenüberstellung

FC Tirol
8x Meister (1971, 1972, 1973, 1975, 1977, 1989, 1990, 2000) 7x Cupsieger (1970, 1973, 1975, 1978, 1979, 1989, 1993); International: Uefa-Cup-Halbfinale 1987, UI-Cup-Endspiel 1995 Trainer: Kurt Jara, 49 Jahre, ehemaliger Teamspieler Österreichs. Vorherige Stationen: St. Gallen, Grashoppers Zürich, Nikosia, Mödling. Durchschnittsalter der Mannschaft: 27 Jahre

SK Sturm Graz
2x Meister (1998, 1999) 3x Cupsieger (1996, 1997, 1999) International: 2x in der Champions League
Trainer: Ivica Osim, 59. Vor Sturm: Teamtrainer von Jugoslawien, Partizan Belgrad, Panathinaikos Athen. Durchschnittsalter der Mannschaft: 27 Jahre