"Nein, ich bereue nichts! Edith Piaf"   

erstellt am
27. 10. 08

Eine musikalische Biographie über den "Spatz von Paris" von René Rumpold.
Wien (urania) - "Nein, ich bereue nichts! Edith Piaf" ist ein Einpersonen-Stück in welchem Monologe zu Dialogen und Dialoge zu Monologen werden. Das Leben und Leiden dieser Künstlerin veranlasste Rumpold ein eigenes Bühnenstück im retrospektiven Schreibstil zu schreiben.

Zum Inhalt
Piaf wacht nach einem Alptraum, vielleicht bedingt durch ihre Drogen- und Alkoholabhängigkeit, auf und verliert den Sinn für Realität und Zeit. Sie fühlt sich plötzlich in ihre Kindheit zurückversetzt, als sie, wie so oft, von ihrer Mutter im Stich gelassen wird und allein in ihrem Zimmer liegt. Die Mutter prostituiert sich und der Vater versucht sich als Straßenkünstler, nachdem er seine Stellung in einem Zirkus ob seiner Trunksucht verloren hatte oder wird zur Armee eingezogen. Wie so oft geht sie allein auf die Pariser Straßen und singt die Marseillaise um ein wenig Geld fürs Essen zu verdienen und das Publikum auf den Straßen mit ihrer Stimme zu faszinieren.

Und nun überschlagen sich die Erinnerungen. ... der Vater, die Mutter, Leplée, Chevalier, Asso, Cocteau, Meurisse, die Dietrich, Montand und und und ...... alle sind sie hier und verschwinden wieder....

Kurzinformation zur Produktion
Ich bereue nicht! Edith Piaf - Wien-Premiere: Donnerstag, 20. November 2008
Weitere Vorstellungen: 25.11., 9.12., 11.12., 13.12. 2008
jeweils Vorstellungsbeginn: 20:00 Uhr

Veranstaltungsort:
Wiener Urania - Mittlerer Saal - Uraniastraße 1 - 1010 Wien (freie Sitzplatzwahl)
Eintritt: Euro 18,- pro Person Abendkassa / Euro 15,- pro Person im Vorverkauf sowie Ermäßigungen

Edith Piaf: Anna-Maria Birnbauer
Musikalische Leitung: Huw Rhys James
Autor und Regisseur: René Rumpold

Nach George Gershwin (Februar/März 2008) und Edith Piaf (November 2008) wird im Frühling 2009 Marlene Dietrich sowie im Herbst 2009 ein Werk über Melina Mercouri aufgeführt.

Informationen: http://www.urania.vhs.at
 
zurück