Preise für künstlerisches Schaffen 2008 vergeben   

erstellt am
23. 10. 08

Innsbruck (rms) - Im Jahr 2007 wurde der "Preis der Landeshauptstadt Innsbruck für künstlerisches Schaffen" für den Kunstzweig "Dichtung" in den Teilgebieten Lyrik, Dramatische Dichtung und Erzählende Dichtung ausgeschrieben. Aus den 80 eingereichten Arbeiten wählte die Fachjury neun PreisträgerInnen.

Folgende PreisträgerInnen wurden in den einzelnen Teilgebieten ausgewählt:

Lyrik
1. Preis: Barbara Hundegger, 2. Preis: Oswald Köberl, 3. Preis: Julia Rhomberg

Dramatische Dichtung
1. Preis: Irene Prugger, 2. Preis: Barbara Hundegger, 3. Preis: Georg Aichinger

Erzählende Dichtung
1. Preis Erika Wimmer, 2. Preis: nicht vergeben, 3. Preis: Martin Fritz und Barbara Aschenwald

Pro Teilgebiet wurden Geldpreise von 4.000 (1. Preis), 2.500 (2. Preis), 1.500 (3. Preis) vergeben. Im Mai konnten die Arbeiten eingereicht werden. Die Zuerkennung der Preise war ausschließlich an Kunstschaffende möglich, die in Innsbruck geboren oder ihren ordentlichen Wohnsitz seit sechs Jahren in Tirol - einschließlich Südtirol - haben.

Die Jurymitglieder: Prof. Johann Holzner, Dr. Christa Gürtler, Dr. Carolina Schutti und Dr. Sepp Mall tagten unter dem Vorsitz von Kulturamtsleiter Horst Burmann, in Vertretung von Bürgermeisterin Hilde Zach.

Preis der Landeshauptstadt Innsbruck für künstlerisches Schaffen Der Preis für künstlerisches Schaffen wurde 1981 durch einen Gemeinderatsbeschluss ins Leben gerufen und soll die Wertschätzung der Stadtführung gegenüber den Kunst- und Kulturschaffenden ausdrücken. Als Kunstförderpreis existiert die Auszeichnung für KünstlerInnen schon seit 1952. Seit 1976 wird der Preis alle zwei Jahre alternierend in den Bereichen Bildende Kunst, Literatur und Musik vergeben.
 
zurück