Salzburg: Doppelt so viele Reisepässe
 neu ausgestellt wie im Vorjahr

 

erstellt am
18. 04. 17
13:00 MEZ

Bezirkshauptmannschaften und Magistrat der Stadt Salzburg bearbeiteten heuer bereits fast 30.000 Anträge
Salzburg (lk) - Wenn einer eine Reise tut dann braucht er einen Reisepass. Rund 1,1 Millionen Reisepässe verlieren heuer österreichweit ihre Gültigkeit. Das ist jeder sechste Reisepass. Die Ursache dafür liegt in der Umstellung vom alten Reisepass auf den neuen Sicherheitspass mit Chip im Jahr 2007. Da die Pässe eine Gültigkeit von zehn Jahren haben, laufen diese heuer ab.

Dementsprechend fällt die Bilanz der Bezirksverwaltungsbehörden im Land Salzburg nach dem ersten Quartal dieses Jahres aus: Die fünf Bezirkshauptmannschaften und der Magistrat der Stadt Salzburg stellten seit 1. Jänner bereits knapp 30.000 neue Reisepässe aus. Das sind doppelt so viele wie im ersten Quartal 2016.

Bereits 7.836 neue Reisedokumente hat die Bezirkshauptmannschaft Salzburg-Umgebung im ersten Quartal dieses Jahres ausgestellt. Das sind im Vergleichszeitraum zum Vorjahr (3.912) mehr als doppelt so viele.

Mehr als 4.300 Anträge registrierte die Bezirkshauptmannschaft St. Johann im Pongau heuer bis Mitte dieser Woche. Im ersten Quartal des Vorjahres waren es mit 2.099 Anträgen weit weniger als die Hälfte. Der große Andrang werde wohl bis zum Ende der Sommerferien anhalten, schätzt Johannes Wagenbichler, Leiter des Passamts in der Bezirkshauptmannschaft St. Johann im Pongau.

Mit rund 4.200 Anträgen auf neue Reisepässe gab es in der Bezirkshauptmannschaft Zell am See ziemlich genau doppelt so viele Anträge wie im Vorjahr. Und ebenfalls mehr als verdoppelt hat sich die Zahl der Anträge in der Bezirkshauptmannschaft Hallein. Von 1. Jänner bis Mitte dieser Woche langten 3.364 Anträge ein. Im ersten Quartal des Vorjahres waren es 1.574. In Hallein wurde die Abwicklung in das neue Verwaltungsgebäude verlegt. Hier können bis zu vier Arbeitsplätze zusätzlich für die Bearbeitung eingerichtet werden. Gerechnet wird noch mit einem größeren Andrang bis Juni.

Fast verdoppelt hat sich die Zahl auch in der Bezirkshauptmannschaft Tamsweg: von 378 im ersten Quartal 2016 auf 765 heuer.

Im Passamt der Stadt Salzburg werden heuer rund 30.000 Pass-Anträge erwartet. Derzeit, Stand 11. April, sind es bereits 9.236, zum Vergleich: 5.238 im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Ab Juni bietet die Landeshauptstadt im Schloss Mirabell einen zweiten Standort an.

Alle Bezirksverwaltungsbehörden haben sich gut auf den Ansturm vorbereitet. Interne personelle Umschichtungen und zusätzliche Räume sorgen dafür, dass die Wartezeiten nicht viel länger als in den Vorjahren ausfallen. In einem sind sich die Bezirkshauptleute einig: Die Informationsoffensive an die Bevölkerung hat sich ausgezahlt. Der erhöhte Arbeitsaufwand hat sich seit Jahresbeginn gut über die ersten Monate des Jahres, und teilweise auch schon auf Ende des Vorjahres, aufgeteilt.

Und auch bei der wichtigsten Empfehlung stimmen die Behörden überein: rechtzeitig ein paar Wochen vor dem Urlaub den neuen Pass beantragen. Dann steht dem grenzenlosen Reisevergnügen nichts mehr im Wege.

 

 

 

zurück

 

 

 

 

Die Nachrichten-Rubrik "Österreich, Europa und die Welt"
widmet Ihnen der
Auslandsösterreicher-Weltbund

 

 

 

Kennen Sie schon unser kostenloses Monatsmagazin "Österreich Journal" in vier pdf-Formaten? Die Auswahl finden Sie unter http://www.oesterreichjournal.at