Vorarlberger Psychiatriekonzept findet
 Interesse auf Bundesebene

 

erstellt am
23. 03. 18
13:00 MEZ

Landesrat Bernhard begrüßte Delegation aus Wien
Wien/Bregenz (vlk) Gesundheitslandesrat Christian Bernhard begrüßte kürzlich eine hochrangige Expertendelegation aus Wien, die sich bei ihrem Besuch ein Bild von der Psychosozialen Versorgungslandschaft in Vorarlberg machte. Von besonderem Interesse ist für die Gäste Vertreterinnen und Vertreter des Sozialministeriums, des Hauptverbandes der Sozialversicherung, der Wiener Gebietskrankenkasse sowie der Gesundheit Österreich GmbH die psychotherapeutische, aber auch die kinder- und jugendpsychiatrische Versorgung.

Landesrat Bernhard zeigte sich erfreut darüber, dass das Vorarlberger Psychiatriekonzept auch in der Bundeshauptstadt große Beachtung findet. Er erläuterte den Gästen die grundsätzliche Zielsetzung dieses Modells: "Es geht uns darum, die seelische Gesundheit der Vorarlberger Bevölkerung verstärkt zu fördern und psychisch erkrankten Menschen dabei zu helfen, ihre Selbstbestimmung und Teilhabe bestmöglich zu wahren. Dafür bemühen wir uns, bestehende Hilfeleistungen noch genauer aufeinander abzustimmen, die Anbieter noch stärker miteinander zu vernetzen und die Angebote dem Bedarf anzupassen und weiterzuentwickeln."

Land und Sozialversicherung haben gemeinsam das Modell Psychotherapie Vorarlberg 2014 entwickelt, das sich mittlerweile etabliert und österreichweit Beachtung gefunden hat. Wurden im Jahr 2014 noch rund 1.500 Personen behandelt, waren es 2017 knapp 2.600 Menschen. Land und Sozialversicherung wenden dafür rund 2,2 Millionen Euro auf.

Das Vorarlberger Psychiatriekonzepts 2015-2025 sieht die Umsetzung folgender Schwerpunktmaßnahmen vor:
- sozialpsychiatrische Dienste auf Bezirksebene
- ambulant betreutes Wohnen als Leistung der Integrationshilfe
- sozialpsychiatrische Ambulanzen für Kinder und Jugendliche
- aufsuchende Krisen- und Notfallhilfe außerhalb normaler Dienstzeiten
- Arbeitsrehabilitation für psychisch erkrankte Menschen
- integrative Beschäftigungsprogramme

 

 

 

zurück

 

 

 

 

Kennen Sie schon unser kostenloses Monatsmagazin "Österreich Journal" in vier pdf-Formaten? Die Auswahl finden Sie unter http://www.oesterreichjournal.at