BVT-Untersuchungsausschuss

 

erstellt am
04. 07. 18
13:00 MEZ

Bures stellt Verfahrensrichter und Verfahrensanwalt vor Zweite Nationalratspräsidentin für Start der Befragungen Anfang September
Wien (pk) - "Ich werde als Vorsitzende des BVT-Untersuchungsausschusses meinen Beitrag für eine objektive und sachliche Aufklärungsarbeit leisten", kündigte Doris Bures am 3. Juli in einem Pressegespräch im Parlament an. Die Zweite Nationalratspräsidentin unterstrich dabei vor allem auch die Notwendigkeit der Transparenz und äußerte sich in diesem Zusammenhang kritisch über den Umstand, dass derzeit 80% der insgesamt ca. 76.000 Aktenseiten einer Klassifizierung nach dem Informationsordnungsgesetz unterliegen. Bures geht allerdings davon aus, dass sich dieses Verhältnis noch ändern werde. Um eine öffentliche Begleitung des Untersuchungsausschusses so weit wie möglich sicherzustellen, werde man jedenfalls die Möglichkeiten einer Umstufung der Klassifizierungen prüfen. Auch bei früheren Untersuchungsausschüssen sei den Umstufungswünschen des Parlaments vielfach nachgekommen worden, erinnerte sie.

Was nun den Fahrplan des Ausschusses betrifft, teilte Bures mit, es werde wahrscheinlich noch diese Woche eine Sitzung mit Ladungsbeschlüssen stattfinden, um einen Start der Befragungen Anfang September zu ermöglichen.

Die Zweite Nationalratspräsidentin unterstrich überdies die Rolle der Medien bei Untersuchungsausschüssen und betonte, um Missstände in der Politik aufzudecken, brauche es eine unabhängige Berichterstattung und eine kritische mediale Auseinandersetzung.

Juristisch wird Bures in ihrer Vorsitzführung von Verfahrensrichter Eduard Strauss unterstützt. Der Senatspräsident am OLG Wien betonte, er werde auf die Einhaltung der Verfahrensregeln und den Schutz der Grundrechte der Auskunftspersonen achten. Sein Stellvertreter wird der ehemalige Vizepräsident des OLG Wien Wolfgang Pöschl sein. Als Verfahrensanwalt wird Arthur Mikesi für die Wahrung der Rechte der Auskunftspersonen sorgen. Vertreten wird er dabei vom Grazer Rechtsanwalt Wolfgang Schupfer.

Auftrag des am 20. April 2018 eingesetzten Untersuchungsausschusses ist die Klärung der Frage, ob es eine abgestimmte, politisch motivierte Einflussnahme auf die Aufgabenerfüllung des BVT und eine Verletzung rechtlicher Vorschriften zwischen 1. März 2008 und 13. März 2018 gegeben hat. Im Fokus steht dabei auch die Hausdurchsuchung vom 28. Februar 2018.

 

 

 

Allgemeine Informationen:
https://www.parlament.gv.at

 

 

 

zurück

 

 

 

 

Kennen Sie schon unser kostenloses Monatsmagazin "Österreich Journal" in vier pdf-Formaten? Die Auswahl finden Sie unter http://www.oesterreichjournal.at