Südkorea lernt von Salzburgs Energieberatung

 

erstellt am
12. 07. 18
13:00 MEZ

Fernsehstation KBS auf Recherchetour Erfolgsrezept: Hohe Qualität, kostenlos, unabhängig
Seoul/Salzburg (lk) - 8.700 Kilometer, um mehr über die Energieberatung des Landes Salzburg zu erfahren. Diese Reise nahmen die Journalisten Lee Seok Ju und Younghun Choi vom Südkoreanischen TV-Sender KBS (Korean Broadcasting System) auf sich. Er betont: "Wir sind sehr interessiert, wie die Beratung hier läuft und wollen davon lernen."

497 Milliarden kWh elektrische Energie verbrauchen die knapp 52 Millionen Einwohner Südkoreas pro Jahr. Der Großteil stammt zwar aus Kohle- und Atomkraftwerken, doch die erneuerbare Energie, die ist im asiatischen Staat ein richtig großes Thema. Die Regierung will eine radikale Wende. Als Vorbild dient unter anderem das im Vergleich kleine Salzburg. Unser Bundesland hat laut Statistik Austria im Vergleich einen Verbrauch von 3,54 Milliarden kWh pro Jahr (2016). Setzt man den Stromkonsum ins Verhältnis zu den Bewohnern, verbraucht jede Salzburgerin oder jeder Salzburger zirka ein Viertel weniger Strom als ein Mensch in Südkorea.

2.500 Energieberatungen pro Jahr
"Die Energieberatung Salzburg in Kooperation mit der Salzburg AG führt pro Jahr zirka 2.500 Beratungen durch, das ist wirklich eine beeindruckende Zahl. Das Team erfüllt seine Aufgabe hervorragend. Ich freue mich, dass das Interesse in der Bevölkerung an dem kostenlosen Service des Landes und somit am Energiesparen so hoch ist", unterstreicht Landeshauptmann-Stellvertreter Heinrich Schellhorn.

Das Rezept des Erfolges
Vor kurzem war das Koreanische Fernsehen da, um Georg Thor, Geschäftsführer der Energieberatung des Landes Salzburg, zu interviewen. Kein alltäglicher Termin für ihn, obwohl öfter Delegationen aus Fernost Salzburg zu diesem Thema besuchen. "In Südkorea findet man keine Infrastruktur wie bei uns. Sie sind daran interessiert, was bei uns den Erfolg der Energieberatung ausmacht", so Thor, und er liefert die Antwort gleich mit: "Wir haben eine österreichweit abgestimmte Ausbildung für die Berater, seit 1992 wird sie laufend weiter entwickelt. Außerdem ist sie kostenlos und unabhängig. Dazu kommt die Kooperation mit regionalen Energieversorgern."

Energiewende mit Salzburger Hilfe
Eine Beratungskultur geschweige denn die entsprechende Infrastruktur gibt es in Südkorea bisher nicht. Das wird sich in absehbarer Zeit wohl ändern oder besser gesagt müssen, wenn das wirtschaftsstarke Land die Energiewende schaffen will. Gelingt es, dann wohl mit einer kräftigen Portion Know-how aus Salzburg. "Das Rechercheteam wollte genau wissen, wie bei uns die politischen und rechtlichen Rahmenbedingungen sind und zeigte sich unter anderem begeistert vom EDV-Programm für die Beratung. In der Steiermark und in Kärnten hat es ja bereits Schule gemacht", so Thor. Mehr zum Thema in der Reportage "Ich fiebere mit jedem Bauherren mit."

 

 

 

Weitere Informationen:
http://www.salzburg.gv.at/energieberatung

 

 

 

 

 

zurück

 

 

 

 

Die Nachrichten-Rubrik "Österreich, Europa und die Welt"
widmet Ihnen der
Auslandsösterreicher-Weltbund

 

 

 

Kennen Sie schon unser kostenloses Monatsmagazin "Österreich Journal" in vier pdf-Formaten? Die Auswahl finden Sie unter http://www.oesterreichjournal.at