FMA-Erhebung zu Fremdwährungskrediten
 im 1. Quartal 2018

 

erstellt am
11. 07. 18
13:00 MEZ

Fremdwährungsanteil an Krediten privater Haushalte bereits von 31,8% (2006) auf 10,5% gesunken
Wien (fma) - Das aushaftende Volumen an Fremdwährungskrediten (FX-Kreditvolumen) an private Haushalte, ist im 1. Quartal 2018 wechselkursbereinigt um 340 Mio. oder -2,1% zurückgegangen. Damit konnte das an private Haushalte aushaftende FX-Kreditvolumen seit Verhängung des Neuvergabe-Stops im Herbst 2008 und den begleitenden Maßnahmen zur Begrenzung des Risikos, bei den bestehenden Krediten wechselkursbereinigt um 31,31 Mrd. oder 67,4% gesenkt werden. In absoluten Zahlen haften damit noch FX-Kredite an Private im Gegenwert von 15,65 Mrd. aus; zum Höchststand 2006 waren dies 38,8 Mrd. Dies geht aus der Erhebung der FMA zur Entwicklung der FX-Kredite im 1. Quartal 2018 hervor.

Der Fremdwährungsanteil an allen aushaftenden Krediten an private Haushalte entsprach Ende 1. Quartal 2018 10,5%, und war somit 3,4 Prozentpunkte niedriger als noch ein Jahr zuvor. Gegenüber dem Höhepunkt des FX-Kreditbooms, wo dieser Anteil bei 31,8% lag, sank er somit von ungefähr einem Drittel auf bereits fast ein Zehntel. Mit 96,2% entfiel der Großteil des FX-Forderungsvolumens zum Ende des 1. Quartals 2018 nach wie vor auf den Schweizer Franken, der Rest beinahe zur Gänze auf Japanische Yen.

Seit Anfang 2008 hat der Schweizer Franken bis 31. März 2018 um 40,5% aufgewertet und pendelte sich in diesem Quartal, nach Aufhebung des Mindestkurses von 1,20 im Jänner 2016, zwischen 1,15 und 1,18 ein.

 

 

 

zurück

 

 

 

 

Die Nachrichten-Rubrik "Österreich, Europa und die Welt"
widmet Ihnen der
Auslandsösterreicher-Weltbund

 

 

 

Kennen Sie schon unser kostenloses Monatsmagazin "Österreich Journal" in vier pdf-Formaten? Die Auswahl finden Sie unter http://www.oesterreichjournal.at