Freiräume für Kinder und Jugendliche

 

erstellt am
10. 07. 18
13:00 MEZ

Haslauer: Bedeutende Pädagogische Werktagung in Salzburg Jährlich rund 600 Teilnehmerinnen und Teilnehmer
Salzburg (lk) - Um Lebens- und Bildungsräume, deren Entdeckung und Gestaltung sowie um das Teilen dieser geht es ab 9. Juli bei der 67. Internationalen Pädagogischen Werktagung in Salzburg. "Sie ist eine der wichtigsten pädagogischen Fachtagungen im deutschsprachigen Gebiet mit jährlich rund 600 Teilnehmerinnen und Teilnehmern", betont Landeshauptmann Wilfried Haslauer, der am 9. Juli in der Großen Aula der Universität die Eröffnung vorgenommen hat.

Bis 13. Juli werden unter anderem folgende Fragen diskutiert: In welchen Räumen wachsen Kinder heute auf? Wie lernen sie, sich dort zurechtzufinden und diese zu teilen? Wie gehen wir mit digitalen Räumen um? Welche sind pädagogisch besonders relevant? Welche tun uns gut? Wie steht es um innere Räume, Imagination und Phantasien? In zahlreichen Vorträgen werden Fragen wie diese geklärt und in Arbeitskreisen vertieft.

Damit sich Kinder und Jugendliche nicht verlieren
Landeshauptmann Wilfried Haslauer meint, dass man "den Weg zum Erwachsen-Werden auch anhand von der Erschließung von Räumen" erklären könne. "Die Pädagogik ist eine wichtige Begleiterin auf diesem Weg", so Haslauer, und er fügt hinzu: "Der Beitrag aller ist, dass unsere Kinder und Jugendlichen ihren Weg bis zur Mündigkeit finden, ohne sich unterwegs zu verlieren."

Das gesamte Programm der Werktagung online
Die Pädagogische Werktagung wird vom Katholischen Bildungswerk in Kooperation mit der Caritas Österreich und der Universität veranstaltet und von Land und Stadt Salzburg sowie dem Filmkulturzentrum "Das Kino" unterstützt.

 

 

 

Weitere Informationen:
http://www.bildungskirche.at

 

 

 

zurück

 

     

Die Nachrichten-Rubrik "Österreich, Europa und die Welt"
widmet Ihnen der
Auslandsösterreicher-Weltbund

 

 

 

Kennen Sie schon unser kostenloses Monatsmagazin "Österreich Journal" in vier pdf-Formaten? Die Auswahl finden Sie unter http://www.oesterreichjournal.at