Erich Lessing verstarb im Alter von 95 Jahren

 

erstellt am
30. 08. 18
13:00 MEZ

IKG Wien trauert um Jahrhundertfotografen
Wien (ikg-wien) - Mit großer Trauer hat die Israelitische Kultusgemeinde vom Ableben von Erich Lessing erfahren, der im Alter von 95 Jahren in Wien verstarb.

Erich Lessing wurde 1923 als Sohn eines Zahnarztes und einer Konzertpianistin in Wien geboren. Während seine Familie den Naziverbrechern nicht entkommen konnte gelang es dem erst sechzehnjährigen Erich nach Palästina zu fliehen. In Haifa studierte er am Technion Radiotechnik und ging im Kibbuz verschiedensten Tätigkeiten nach bevor er sein Jugendhobby - die Fotografie wieder entdeckte und zu seinem Beruf machte. Ein Beruf der ihn wiederum zur Britischen Armee führte.

1947 kehrte Lessing nach Österreich zurück und arbeitete als Fotojournalist für die Associated Press. 1951 wurde er Mitglied von Magnum. In Wien lernte er auch seine erste Frau, die Time Journalistin Traudl Lessing kennen. Aus ihrer Ehe stammen drei Kinder.

Die bekanntesten Arbeiten Lessings sind jene, die sich mit den bedeutenden politischen und sozialen Ereignissen der Nachkriegszeit auseinandersetzen. Bei der Aufnahme seines berühmtesten Bildes, das Leopold Figl und die Alliierten bei der Unterzeichnung des Staatsvertrages auf dem Balkon des Belvedere zeigt, stellte Lessing sein legendäres Gespür unter Beweis er war der einzige der Fotografen mit der Voraussicht sich vor dem Balkon zu positionieren.

Lessings Bandbreite politischer Aufnahmen erstreckte sich von einem Europa nach dem zweiten Weltkrieg, politischen Konferenzen, des Ungarnaufstandes 1956 und von Charles de Gaulles Reise nach Algerien 1958. Er portraitierte die wichtigsten Persönlichkeiten der Zeit wie Dwight D. Eisenhower, Konrad Adenauer, Nikita Khrushchev, Herbert von Karajan und Oskar Kokoschka.

Sein Werk dieser Jahrzehnte inkludiert aber auch beeindruckende Reportagen der Dreharbeiten zu Sound of Music und anderer großer Filme.

Den Interessen und Sujets des Ausnahmekünstlers Erich Lessing waren aber keine Grenzen gesetzt. Sein Werk umfasst zahllose Arbeiten, die sich mit Kunst, historischen Themen und Archäologie befassen. Er unterrichtete Fotografie in Arles, der Biennale in Venedig und der Salzburger Sommerakademie der Akademie der Angewandten Künste in Wien. Über 40 Bücher veröffentlichte Lessing in verschiedenen Verlagen und zu einer Bandbreite an Themen. Gewürdigt wurde seine Arbeit mit zahlreichen internationalen und nationalen Ehrungen.

Lessing betrieb von Wien aus sein eigenes Archiv und die eigene Agentur, erst 2012 kam mit Eröffnung seiner Galerie in Wien ein eigener Raum zur Ausstellung seiner Arbeiten hinzu.

Mit Erich Lessing verliert die Welt nicht nur einen herausragenden und vielseitigen Künstler, sondern auch einen außergewöhnlichen Menschen, einen Zeitzeugen und scharfen Beobachter.

In dieser schweren Stunde gilt unser Mitgefühl seiner Familie.

 

 

 

Weitere Informationen:
https://de.wikipedia.org/wiki/Erich_Lessing

 

 

 

zurück

 

 

 

 

Kennen Sie schon unser kostenloses Monatsmagazin "Österreich Journal" in vier pdf-Formaten? Die Auswahl finden Sie unter http://www.oesterreichjournal.at