Kickl: Ab Jänner 2019 neue Sektion V Fremdenwesen

 

erstellt am
08. 10. 18
13:00 MEZ

Umfangreiche Neustrukturierung des Asyl- und Fremdenwesens im Innenministerium Ab Jänner 2019 wird dieser Bereich in der neuen Sektion V "Fremdenwesen" gebündelt werden.
Wien (bmi) - "Ab Jänner 2010 wird der gesamte Bereich des Asyl- und Fremdenwesens im Innenministeriums auf neue Beine gestellt", sagte Innenminister Herbert Kickl am 8. Oktober im Rahmen einer Pressekonferenz mit dem Direktor des Bundesamtes für Fremdenwesen und Asyl (BFA), Wolfgang Taucher, im Innenministerium. "Ab Jänner 2019 wird der gesamte Bereich des Asyl- und Fremdenwesens in der neuen Sektion V 'Fremdenwesen' zusammengefasst werden. Damit werden zukünftig die vorhandenen Ressourcen und auch das vorhandene Know-how im Bereich Asyl- und Fremdenwesen in einer Sektion gebündelt werden", sagte Kickl.

Diese neue Sektion V "Fremdenwesen" sei die organisatorische Antwort auf die Migrationskrise 2015/2016. "Ein System darf nicht nur im Normalbetrieb funktionieren, sondern muss auch für Zeiten größter Anspannung gerüstet sein. Es gilt, die Organisation des Fremdenwesens auf die neuen globalen Rahmenbedingungen einzustellen", sagte der Innenminister.

Ziele der neuen Sektion V
Das umfassende Ziel sei eine Bündelung von Ressourcen und Prozessen von Grenzschutz und Fremdenpolizei über Asyl, Grundversorgung, Aufenthaltswesen und Staatsbürgerschaft bis hin zur Rückkehr. "Der Abbau von Schnittstellen wird zu einer weiteren Effizienzsteigerung führen", sagte Kickl.

Anknüpfend an die bis dato erfolgreichen Arbeiten in diesen Bereichen werden damit Strukturen gestärkt und krisenfest gemacht. "Strategische Belange und die operative Ebene werden noch enger zusammengeführt", sagte der Innenminister. "Dadurch werden wir insbesondere in den Bereichen des Grenzschutzes, der Rückkehr und der Führung fremdenrechtlicher Verfahren an Stärke gewinnen."
Einer der Schwerpunkte der neuen Sektion werde die externe Dimension der Migration sein. Dies hat im Zusammenwirken der europäischen Staaten aber auch für die Kooperation mit Transit- und Herkunftsregionen besondere Bedeutung. "Heute setzen wir den Startschuss, damit die Sektion Anfang 2019 operativ werden kann", sagte Kickl.

Sektion V unterstützt und serviciert BFA
"Die neue Sektion V 'Fremdenwesen' wird das Bundesamtes für Fremdenwesen und Asyl in ihrer Arbeit unterstützen und servicieren", sagte der BFA-Direktor Wolfgang Taucher. Dabei gehe es vor allem um Verbesserungen im operativen Bereich sowie in der Optimierung der Verfahrensdauer. "Asylverfahren sollen zukünftig nicht länger als sechs Monate dauern, Schnell-Verfahren könnten bereits in zwei bis vier Wochen behandelt werden", sagte Taucher.

Darüber hinaus müsse das BFA im Bereich der Informationsbeschaffung und Analyse vernetzter und internationaler agieren. "Das wird mithilfe der neuen Sektion zukünftig auch Verbesserungen im operativen und strategischen Bereich bringen", sagte Taucher.

 

 

 

zurück

 

 

 

 

Kennen Sie schon unser kostenloses Monatsmagazin "Österreich Journal" in vier pdf-Formaten? Die Auswahl finden Sie unter http://www.oesterreichjournal.at