FMA warnt vor Betrügern, die sich
 telefonisch als FMA-Mitarbeiter ausgeben

 

erstellt am
20. 12. 18
13:00 MEZ

Sie drohen mit Kontosperren und fordern Geldüberweisungen
Wien (fma) - Die Österreichische Finanzmarktaufsichtsbehörde (FMA) warnt vor Betrügern, die Personen unerbeten anrufen, sich als FMA-Mitarbeiter ausgeben und zum Schutz vor angeblich drohenden Kontosperren die Bekanntgabe von Kontodaten oder Geldüberweisungen fordern. Derzeit behaupten diese Betrüger meist, es bestünden offene Forderungen oder Schulden im Zusammenhang mit einem Lotto-Gewinnspiel im Internet, weshalb das Konto des Angerufenen zu sperren sei. Die FMA habe sich nun dieser Sache angenommen, setze Maßnahmen gegen diese Kontosperren, wozu aber alle Kontodaten auch Sicherheitscodes oder TANs - erforderlich seien. Manchmal werden auch direkt Überweisungen auf ein Konto gefordert. Dabei wird das Gespräch oft auch missbräuchlich über die Telefonnummer der FMA (+43 (0)1 24959) geleitet und diese scheint auf dem Display auf.

Die FMA warnt: Bei einer derartigen Vorgangsweise handelt es sich um einen Betrugsversuch!

Die FMA fordert niemals Kontodaten telefonisch oder per E-Mail von Privatpersonen an und trifft behördliche Maßnahmen grundsätzlich nicht via Telefon.

Die FMA rät:

  • Beenden Sie derartige Telefonate am besten sofort, legen Sie einfach auf.
  • Geben Sie bei einem unerbetenen Anruf einer Person, die behauptetet FMA-Mitarbeiter zu sein, keinesfalls Kontodaten heraus, überweisen Sie auf telefonische Aufforderung niemals Geld.
  • Die FMA ersucht alle Personen, die mit derartigen Anrufen konfrontiert worden sind, sie umgehend zu informieren (Tel.: +43 (0)1 24959 5555 oder via Kontaktfomular auf der FMA-Website https://webhost.fma.gv.at/MailRequests/Request

 

 

 

zurück

 

 

 

 

Kennen Sie schon unser kostenloses Monatsmagazin "Österreich Journal" in vier pdf-Formaten? Die Auswahl finden Sie unter http://www.oesterreichjournal.at