Edtstadler: Österreich im
 Korruptions-Ranking verbessert

 

erstellt am
30. 01. 19
13:00 MEZ

Österreich hat sich im "Korruptionswahrnehmungsindex 2018" um zwei Plätze auf Rang 14 verbessert
Wien (bmi) - Österreich landet im neuen "Korruptionswahrnehmungsindex 2018" ("Corruption Perceptions Index" CPI) von "Transparency International" (TI) auf Rang 14 von 176 Staaten, um zwei Plätze besser als im Vorjahr. Innerhalb der EU-Mitgliedstaaten nimmt Österreich den siebenten Platz ein. "Die Verbesserung im Ranking ist ein klares Zeichen dafür, dass wir auf dem richtigen Weg sind", sagte die Staatssekretärin im Innenministerium, Karoline Edtstadler, zu dem Ergebnis.

Die Österreichische Bundesregierung hat bereits im Jänner 2018 die "Nationale Antikorruptions-Strategie" (NAKS) beschlossen. Alle Ministerien haben sich seitdem intensiv damit beschäftigt und eine Vielzahl an Maßnahmen erarbeitet.

Die Strategie definiert sechs Maßnahmenbereiche: die Förderung von integrem Verhalten, das Entwickeln von umfassenden Compliance-Management-Systemen für die öffentliche Verwaltung, die Reduktion von strukturellen Korruptionsrisiken, das Forcieren von Ansätzen zur Korruptionsprävention, die Sensibilisierung der Öffentlichkeit sowie die Schulung von Zielgruppen.

"Wir werden auch weiterhin alles daran setzen, um Bewusstsein zu schaffen und Menschen für Korruptionsbekämpfung zu sensibilisieren. Dazu braucht es einen Schulterschluss aller Akteure aus Staat, Wirtschaft und Zivilgesellschaft", sagte Edtstadler.

 

 

 

zurück

 

 

 

 

Die Nachrichten-Rubrik "Österreich, Europa und die Welt"
widmet Ihnen der
Auslandsösterreicher-Weltbund

 

 

 

Kennen Sie schon unser kostenloses Monatsmagazin "Österreich Journal" in vier pdf-Formaten? Die Auswahl finden Sie unter http://www.oesterreichjournal.at