40. Kosovo-Kontingent für den
 Auslandseinsatz verabschiedet

 

erstellt am
25. 03. 19
13:00 MEZ

Klagenfurt/Wien (bmlv) - Seit 1999 entsendet das Österreichische Bundesheer Soldaten zum Auslandseinsatz in das Kosovo. Am 22. März wurde das bereits 40. Kontingent im Rahmen eines militärischen Festaktes feierlich in der Klagenfurter Khevenhüller-Kaserne im Beisein von Verteidigungsminister Mario Kunasek und zahlreicher Festgäste aus Politik, dem öffentlichen Leben und Militär verabschiedet.

7. Jägerbrigade stellt drei Viertel des Auslandskontingentes
Die Personalstärke des Kontingents liegt bei 479 Soldatinnen und Soldaten. Damit wird der höchste rot-weiß-rote Stand an Soldaten seit 1999 im Kosovo erreicht.

Mit 350 Berufssoldaten stellt die 7. Jägerbrigade fast drei Viertel und somit den stärksten Anteil dieses Kontingentes, das ab Anfang April bis Ende September 2019 unter Führung der NATO für Frieden im Kosovo sorgen wird. Der Großteil der Soldaten wird vom auslandserfahrenen Jägerbataillon 25 gestellt, das seit 2012 nur mehr aus Berufssoldaten besteht.

40. Kontingent für den Kosovo-Einsatz bereit
Bereits gestern machte sich Verteidigungsminister Mario Kunasek gemeinsam mit dem österreichischen Kontingentskommandanten, Oberst Peter Schinnerl, und mit Brigadier Josef Holzer, dem Kommandanten der 7. Jägerbrigade, ein Bild vom Ausbildungsstand der Soldaten bei der Abschlussübung am Truppenübungsplatz Glainach. Die Soldaten haben ihre hohe Professionalität gezeigt und so ist das Resümee: "AUTCON40/KFOR is ready".

Ansprache des Verteidigungsministers
Kunasek bedankte sich bei den Soldaten für deren Bereitschaft, aktiv an der europäischen Sicherheitsstruktur mitzuarbeiten. Der Verteidigungsminister bekannte sich "zu hundert Prozent" zu den Auslandsmissionen des Österreichischen Bundesheeres. "Sicherheit in Österreich kann es nur geben, wenn wir auch in der Lage sind, dies vor unserer Haustüre zu gewährleisten", so Kunasek.

Der Minister forderte die Soldaten auf, weiter am guten Ruf der österreichischen Soldaten, den sie bei den internationalen Partnern genießen, zu arbeiten. Er wünschte den Soldaten alles Gute und viel Soldatenglück für die nächsten sechs Monate.

Grußworte des Vertreters des Landes Kärnten
Der 2. Präsident des Kärntner Landtages, Jakob Strauss, überbrachte die Grüße der Kärntner Landesregierung und des Landeshauptmanns Peter Kaiser. Strauss richtete an Verteidigungsminister Kunasek die Bitte, sich für die notwendige Unterstützung in Bezug auf entsprechende Ausrüstung und Infrastruktur für Kärntens Soldaten stark zu machen.

Strauss zum Schluss seiner Grußbotschaft: "Ich wünsche Ihnen einen erfolgreichen Auslandseinsatz im Kosovo. Kommen sie unfallfrei und gesund zurück."

 

 

 

zurück

 

 

 

 

Die Nachrichten-Rubrik "Österreich, Europa und die Welt" widmet Ihnen PaN Partner aller Nationen

 

 

 

 

 

 

Kennen Sie schon unser kostenloses Monatsmagazin "Österreich Journal" in vier pdf-Formaten? Die Auswahl finden Sie unter http://www.oesterreichjournal.at