Wallner: "Tone Fink hat Kunstleben
 in Vorarlberg prägend mitgestaltet"

 

erstellt am
30. 04. 19
13:00 MEZ

Festabend im Kunsthaus Bregenz anlässlich Finks 75. Geburtstag Landeshauptmann und Landesstatthalter Karlheinz Rüdisser würdigten "ungebrochene Schaffenskraft"
Bregenz (vlk) - Der aus Schwarzenberg im Bregenzerwald stammende Zeichner, Maler, Objektkünstler, Filmemacher und Performer Tone Fink hat im Januar seinen 75. Geburtstag gefeiert. Zu Ehren des vielfach ausgezeichneten Jubilars lud das Kunsthaus Bregenz (KUB) am 29. April zu einem Festabend. "Tone Fink hat das Kunstleben in Vorarlberg prägend mitgestaltet", hielt Landeshauptmann Markus Wallner in seinen Gruß- und Gratulationsworten fest. Die Feier besuchte er gemeinsam mit Landesstatthalter Karlheinz Rüdisser.

Wallner wie Rüdisser würdigten die "ungebrochene Schaffenskraft" des international angesehenen Vorarlberger Künstlers. "Es ist faszinierend, wie spielerisch es Tone Fink immer wieder gelingt, verschiedene Formen traditioneller Kunstgattungen miteinander zu verbinden", zollte der Landeshauptmann den künstlerischen Leistungen Respekt und Anerkennung. Trotz des vielschichtigen Schaffens würden die zahlreichen Arbeiten in ein beeindruckendes homogenes Gesamtwerk münden, so Wallner. Für alle weiteren Vorhaben wünschte Wallner dem rastlosen Jubilar "den Ideenreichtum und die Energie, die dich bis heute ausgezeichnet haben". Fink erhielt bereits im Jahr 2002 die Ehrengabe für Kunst des Landes Vorarlberg.

Thomas D. Trummer, Direktor des Kunsthaus Bregenz, nannte es eine Freude, den Künstler der feinsinnigen Verzerrung im KUB zu feiern: "Papier ist das Ausgangsmedium von Tone Fink, er sieht sich als sein 'Verletzer und Verarzter'. Die filigrane Unterlage wird zuweilen in Pappmaché oder auch in Gips verdichtet. Es sind Throne, Pulte und Wägen, die er für Performances verwendet, gehüllt in lange papierene Kleider. Alle diese Werke begeistern durch die persönliche Poesie und eine spielerische Ernsthaftigkeit. Das Kunsthaus Bregenz und sein Vorplatz sind dafür der beste Ort".

KUB-Kurator Rudolf Sagmeister: "Tone Fink und das KUB verbindet eine lange kreative Freundschaft. Schon im Gründungsjahr 1997 konnten wir mit Tone und lokalen Textilproduzenten erfolgreich Künstlerstoffe nach seinen Entwürfen produzieren. Tone Fink ist bis dato der einzige Künstler, der je die ikonenhafte KUB Glasfassade bemalen durfte damals zu seinem 60. Geburtstag!".

Im Rahmen des Tone-Fink-Abends wurden nicht nur eine Auswahl seiner Filme und zehn seiner großen Unikatbücher gezeigt. Ebenso präsentierte der Künstler erstmals die Performance "erFAHRbar".

 

 

 

zurück

 

 

 

 

Kennen Sie schon unser kostenloses Monatsmagazin "Österreich Journal" in vier pdf-Formaten? Die Auswahl finden Sie unter http://www.oesterreichjournal.at