Technologieforschung, die keine (Fach-)grenzen kennt

 

erstellt am
06. 06. 19
13:00 MEZ

Linz (jku) - Zukunftsweisende Forschungsprojekte, interdisziplinärer Austausch, enge Vernetzung von Universität, Industrie und Wirtschaft mit der Eröffnung des LIT Open Innovation Center und der eigenen Pilotfabrik, der LIT Factory, feiert ein einzigartiges Forschungs- und Entwicklungszentrum seine Geburtsstunde an der Johannes Kepler Universität Linz. Gemeinsam mit einem Industrie- und Wirtschaftskonsortium werden prozesstechnische Innovationen auf dem Gebiet der Kunststofftechnik und Digitalisierung vorangetrieben. Ein Digital Flagship Store von SPAR rundet das Portfolio des Forschungszentrums ab.

Mit dem LIT Open Innovation Center leistet sich die Johannes Kepler Universität gemeinsam mit der Bundesimmobiliengesellschaft einen Innovationsschub ein kollaboratives Umfeld, in dem in inter- und transdisziplinären Forschungsgruppen an technologischen Neuerungen geforscht wird. Besonders KMU soll ein niederschwelliger Zugang zu universitärem Know-how eröffnet werden. In einer eigenen Pilotfabrik, der LIT Factory, wird gemeinsam mit VertreterInnen aus Industrie und Wirtschaft an smarten (digitalen) Innovationen auf dem Gebiet der Kunststofftechnik geforscht.

Das LIT Open Innovation Center mit rund 8.000 Quadratmetern Gesamtfläche steht im Südwesten des Campus, angrenzend an den Turm der Technisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät. In den Obergeschoßen befindet sich der Open Think-Tank, eine Kreativwerkstatt nach dem Shared-Office-Prinzip. Die Co-Working-Arbeitsplätze stehen neben den JKU Labs auch Industrie und Wirtschaft offen. Es steht das Thema Wissenstransfer im Vordergrund.

Die LIT Factory soll als wirtschaftsnahe und offene Infrastrukturplattform an Innovationen auf dem Gebiet der Kunststofftechnik forschen. Sie befindet sich im nördlichen Gebäudeteil des LIT OIC und umfasst drei Hallenschiffe mit einer Gesamtnutzfläche von 1.480 Quadratmetern mit den Schwerpunkten Spritzguss, Extrusion und Recycling. Eine innovative Fertigungslinie dient der Erforschung von Potenzialen der digitalen Transformation, innovativen Materialien für den Leichtbau bis hin zur nachhaltigen Kreislaufwirtschaft.

Damit wird das LIT Open Innovation Center auch dem ganzheitlichen Ansatz des Linz Institute of Technology gerecht. Verantwortungsvolle Technologieforschung, die immer auch gesellschaftliche, soziale, rechtliche und wirtschaftliche Aspekte neuer Entwicklungen berücksichtigt.

Parallel zum LIT Open Innovation Center und der LIT Factory wurde auch ein SPAR-Lebensmittelmarkt errichtet: In dem rund 300 Quadratmeter großen Digital Flagship Store laden technologische Neuerungen zum Ausprobieren ein. Dem innovativen Standort angepasst, ist der neue SPAR-Supermarkt mit technischen Highlights ausgestattet, wie zum Beispiel Self Checkouts oder der Möglichkeit, die Jause über eine App vorzubestellen.

 

 

 

zurück

 

 

 

 

Kennen Sie schon unser kostenloses Monatsmagazin "Österreich Journal" in vier pdf-Formaten? Die Auswahl finden Sie unter http://www.oesterreichjournal.at