Arbeitsmarkt 1. Quartal 2019

 

erstellt am
12. 06. 19
13:00 MEZ

Deutlicher Anstieg der Erwerbstätigkeit, etwas weniger Arbeitslose
Wien (statistik austria) - Im 1. Quartal 2019 waren laut Statistik Austria 4.301.100 in Österreich wohnhafte Personen erwerbstätig und 222.400 arbeitslos (nach internationaler Definition). Verglichen mit dem 1. Quartal des Vorjahres stieg die Zahl der unselbständig Beschäftigten um 44.600 auf 3.774.200, dabei arbeiteten 59.100 Unselbständige mehr in Vollzeit, aber um 14.500 weniger in Teilzeit. Auch bei den Selbständigen und mithelfenden Familienangehörigen gab es etwas mehr Vollzeit- (+12.800) und weniger Teilzeiterwerbstätige (-7.600) als im Vorjahr. Mit 222.400 Arbeitslosen und einer Arbeitslosenquote von 4,9% war die Arbeitslosigkeit niedriger als im gleichen Vorjahreszeitraum (235.100 bzw. 5,3%). Zudem gab es im 1. Quartal 2019 mit 128.200 offenen Stellen mehr als im 1. Quartal 2018 (115.400).

Sowohl der kräftige Zuwachs bei den unselbständig Beschäftigten und den offenen Stellen als auch der Rückgang bei den Arbeitslosen fielen im aktuellen Jahresvergleich etwas geringer aus als im Vergleich 1. Quartal 2018 mit dem 1. Quartal 2017.

Unterschiedliche Entwicklung bei Frauen und Männern
Der Beschäftigungszuwachs bei den unselbständig Erwerbstätigen im Jahresvergleich (+44.600) entfiel auf Frauen (+24.900) und Männer (+19.800). Eine Auswertung nach Vollzeit und Teilzeit ergab jedoch ein sehr differenziertes Bild: Männer verzeichneten gegenüber dem 1. Quartal 2018 einen Anstieg bei Vollzeitbeschäftigten um 49.700, gleichzeitig ging die Zahl der teilzeitbeschäftigten Männer um rund 30.000 zurück. Demgegenüber entfiel das Beschäftigungsplus bei den Frauen eher auf Teilzeit (+15.500) als auf Vollzeit (+9.400), was den sich seit langer Zeit abzeichnenden Trend zur Teilzeitarbeit für Frauen bestätigt. Bei Selbständigen und Mithelfenden waren die Veränderungen auf Männer konzentriert, die Anzahl der in Vollzeit und Teilzeit arbeitenden Frauen blieb hier auf dem Vorjahresniveau. Der Rückgang der Teilzeitquote von 29,2% im 1. Quartal 2018 auf 28,4% im 1. Quartal 2019 basiert demnach ausschließlich auf dem Minus bei Männern.

Nach Wirtschaftsbereichen betrachtet ergaben sich im Vergleich zum 1. Quartal 2018 größere Beschäftigungszuwächse bei Unselbständigen besonders in der Sparte Bau, aber auch im Erziehungs- und Unterrichtswesen, bei der Erbringung von freiberuflichen, wissenschaftlichen und technischen Dienstleistungen (darunter fallen z. B. Architektur- und Ingenieurbüros, Werbung, Markt-/Meinungsforschung) und bei der Herstellung von Waren. Bei Selbständigen gab es vor allem ein Plus bei Kunst/Unterhaltung/Erholung.

Erwerbstätigkeit steigt vor allem bei Älteren, österreichischen Staatsangehörigen und Personen mit höherem Bildungsabschluss
Im 1. Quartal 2019 gab es deutlich mehr ältere Personen, die erwerbstätig waren, als noch ein Jahr zuvor. Von den im Vergleich mit dem 1. Quartal 2018 insgesamt 49.800 mehr Erwerbstätigen entfielen 39.700 auf die Altersgruppe 55 bis 64 Jahre, 40.500 waren österreichische Staatsangehörige. Es gab um 51.100 Erwerbstätige mehr mit AHS oder BHS als höchsten Bildungsabschluss sowie um 42.800 mehr Akademikerinnen und Akademiker als im 1. Quartal 2018; hingegen waren weniger Personen mit Abschlüssen ohne Matura erwerbstätig.

Die Erwerbstätigenquote der 15- bis 64-Jährigen erhöhte sich im Jahresvergleich um 0,8 Prozentpunkte auf 72,7%. Der Anstieg der Erwerbstätigenzahl bei den Jugendlichen (15 bis 24 Jahre. +15.200) führte zu einer Erhöhung der Erwerbstätigenquote um 2,8 Prozentpunkte auf 51,5%. Bei den 55- bis 64-Jährigen stieg sie von 53,4% im 1. Quartal 2018 auf nunmehr 54,8%, wobei die Zunahme bei Frauen und Männern festzustellen war. Der starke Anstieg der Erwerbstätigenzahl bei höheren Bildungsabschlüssen führte nur bei Personen mit AHS oder BHS als höchsten Bildungsabschluss zu einem Anstieg ihrer Erwerbstätigenquote (76,3%), nicht jedoch bei Akademikerinnen und Akademikern (84,6%). Dies ist auf die hohe Zahl von Absolventinnen und Absolventen, die dem Arbeitsmarkt neu zur Verfügung stehen, zurückzuführen.

Etwas weniger Arbeitslose vor allem Männer, Jüngere und Personen mit Lehrabschluss
Im 1. Quartal 2019 waren 124.900 Männer und 97.500 Frauen arbeitslos nach internationaler Definition. Damit gab es vor allem bei Männern weniger Arbeitslose als im Vorjahr (134.200, Frauen: 100.900). Der Rückgang war zudem besonders in der Altersgruppe 15 bis 24 Jahre (-12.100) und bei Erwerbspersonen mit Lehrabschluss (-10.600) zu beobachten. Die Arbeitslosenquote nach internationaler Definition reduzierte sich bei Männern gegenüber dem 1. Quartal 2018 von 5,7% auf 5,2%, jene der Frauen von 4,8% auf 4,6%.

Definitionsbedingt liegen sowohl die Zahl der beim Arbeitsmarktservice (AMS) registrierten Arbeitslosen als auch die nationale Arbeitslosenquote deutlich über dem Niveau der von Statistik Austria erhobenen Zahlen nach internationaler Definition.

Weitere Informationen zum Thema finden Sie hier >

 

 

 

zurück

 

 

 

 

Kennen Sie schon unser kostenloses Monatsmagazin "Österreich Journal" in vier pdf-Formaten? Die Auswahl finden Sie unter http://www.oesterreichjournal.at