Wallner: Zusätzliche Hilfe für Kleingemeinden
 bei Abwasserbeseitigung

 

erstellt am
11. 06. 19
13:00 MEZ

Landesregierung gewährte Zuschüsse zu Betriebskosten in Höhe von mehr als 540.000 Euro Landeshauptmann: "Wirksame Entlastungsmaßnahme"
Bregenz (vlk) Alljährlich gewährt die Landesregierung Gemeinden, die zur Deckung ihrer Jahreskosten für die Abwasserbeseitigung besonders hohe Kanalbenützungsgebühren einheben müssen, eine zusätzliche finanzielle Hilfestellung zu den Kosten, die beim Betrieb von Abwasserbeseitigungsanlagen anfallen. Heuer werden an insgesamt 13 Gemeinden in Summe mehr als 540.000 Euro ausbezahlt, teilen Landeshauptmann Markus Wallner und Wasserreferent Landesrat Christian Gantner mit. "Die Beiträge stellen eine weitere wirksame Entlastungsmaßnahme dar", betont Wallner.

Gleichzeitig würden die zu zahlenden Gebühren für die Bürgerinnen und Bürger auf einem vertretbaren Niveau gehalten, so der Landeshauptmann weiter. "Dieser Zuschuss bewährt sich seit Jahren", unterstreicht Wallner.

Der Betrieb, Erhalt und Ausbau einer gut entwickelten Abwasserinfrastruktur stelle eine permanente Herausforderung dar, die Land und Gemeinden nur gemeinsam bewältigen könnten, ergänzt Landesrat Gantner: "Mit Hilfe der Betriebskostenförderung in Form einer gestaffelten Gebührenabstützung lässt sich der finanzielle Aufwand für die überdurchschnittlich stark belasteten Gemeinden einfacher schultern". Der Landesregierung geht es darum, den Gemeinden bei der Erfüllung ihrer kommunalen Aufgaben zur Seite zu stehen und, wo es möglich ist, für eine Entlastung zu sorgen.

Bewährte Förderung
Im Rahmen dieser Tranche werden den Gemeinden Beträge von 10.000 bis 111.000 Euro ausbezahlt. "Ein leistungsfähiges Kanalnetz ist für jede Gemeinde, die ihren Bürgerinnen und Bürger eine hohe Lebensqualität bieten will, eine unverzichtbare Grundausstattung", stellt der Wasserlandesrat klar.

 

 

 

 

 

 

zurück

 

 

 

 

Kennen Sie schon unser kostenloses Monatsmagazin "Österreich Journal" in vier pdf-Formaten? Die Auswahl finden Sie unter http://www.oesterreichjournal.at