Bericht "Controlling der Geschlechterverteilung
 Frauen in Führungspositionen" beschlossen

 

erstellt am
27. 06. 19
13:00 MEZ

Stilling betont positiven Effekt von Förderungen Müller erfreut über Anstieg des Frauenanteils in Führungspositionen
Wien (bka) - Die Bundesregierung hat unter dem Vorsitz von Bundeskanzlerin Brigitte Bierlein beim Ministerrat am 26. Juni unter anderem den Controlling-Bericht zur Geschlechterverteilung im öffentlichen Dienst beschlossen.

Frauenministerin Ines Stilling hielt dazu fest, dass sich die jahrelange Förderung von Frauen im Bundesdienst bewährt habe: "Es ist wichtig, dass Frauen auf allen Ebenen, insbesondere auch in Führungspositionen, im Bundesdienst vertreten sind. Denn Gleichbehandlung und Diversität aktiv zu fördern heißt auch, Ideenvielfalt und damit Innovationskraft im öffentlichen Dienst zu stärken. In den Bereichen des Bundesdienstes, in denen es Aufholbedarf bei der Förderung von Frauen gibt, sehe ich diesen Bericht als Chance, weitere Anstrengungen zu unternehmen."

Eduard Müller, Bundesminister für öffentlichen Dienst und Sport, zeigte sich erfreut über den Anstieg des Frauenanteils in den Führungsebenen: "Mit Anfang des Jahres 2019 hatten wir mit 35,8 Prozent den bisher höchsten Anteil im Bundesdienst."

Ziel der Bundesregierung ist es, den Anteil von Frauen in Leitungsfunktionen sowie den Frauenanteil im Bundesdienst insgesamt zu steigern. Der Controlling-Bericht zeigt einen Gesamt-Anteil von 42,4 Prozent Frauen im Bundesdienst. Das bedeutet gegenüber dem Jahr 2006 mit 38,7 Prozent einen Anstieg von 3,7 Prozentpunkten. Bei den höchsten besoldungsrechtlichen Einstufungen ist der Frauenanteil mehr als doppelt so hoch gestiegen, und zwar um 8,1 Prozentpunkte. "Diese Entwicklung ist erfreulich und zeigt, dass wir mit dem gezielten Vorantreiben der Frauenförderung im Bund auf dem richtigen Weg sind", so Müller.

 

 

 

zurück

 

 

 

 

Kennen Sie schon unser kostenloses Monatsmagazin "Österreich Journal" in vier pdf-Formaten? Die Auswahl finden Sie unter http://www.oesterreichjournal.at