Unternehmensdemografie 2017

 

erstellt am
26. 06. 19
13:00 MEZ

Rund 90% der 42.417 Unternehmensneugründungen im Dienstleistungsbereich angesiedelt
Wien (statitik austria) - Im Jahr 2017 wurden laut Statistik Austria 42.417 neue Unternehmen in Österreich gegründet. Gemessen an den insgesamt am Markt aktiven Unternehmen entspricht das einer Neugründungsrate von 7,7%; gegenüber dem Vorjahr (2016: 8,3%) ist diese Rate leicht gesunken. Pro Neugründung wurden 2017 im Durchschnitt 1,6 Arbeitsplätze geschaffen. Im Produzierenden Bereich (ÖNACE 2008 Abschnitte B-F) wurden pro Neugründung mehr Arbeitsplätze (1,8 Beschäftigte) geschaffen als im Dienstleistungsbereich (ÖNACE 2008 Abschnitte G-S: 1,5 Beschäftigte). Im gleichen Zeitraum (2017) wurden 37.171 Unternehmen geschlossen (Schließungsrate: 6,8%); durchschnittlich gingen pro Schließung 1,5 Arbeitsplätze verloren.

Neugründungen des Dienstleistungsbereichs dominieren
89,5% der Unternehmensneugründungen erfolgten im Dienstleistungsbereich, die meisten davon im Gesundheits- und Sozialwesen (10.035), im Handel (6.891) sowie in den freiberuflichen/technischen Dienstleistungen (5.274). Die höchste Neugründungsrate (11,9%) verzeichnete ebenfalls der Wirtschaftsbereich Gesundheits- und Sozialwesen dazu zählen etwa die Branchen Hauskrankenpflege, Pflegeheime oder Tagesbetreuung von Kindern , gefolgt von den sonstigen Dienstleistungen (10,4%). An dritter und vierter Stelle reihen sich die Wirtschaftsbereiche sonstige wirtschaftliche Dienstleistungen (10,0%) und Verkehr (9,4%) ein. Am niedrigsten war der Anteil neu gegründeter Unternehmen im Dienstleistungssektor beim Grundstücks- und Wohnungswesen (4,3%), im Bereich Finanz- und Versicherungsleistungen (4,7%) sowie bei den freiberuflichen/technischen Dienstleistungen (5,9%).

Die meisten Unternehmen werden als Klein- und Kleinstbetriebe gegründet
Beinahe drei Viertel (73,5%) der 2017 neu gegründeten Unternehmen waren Einzelunternehmen (31.194). 6.398 Neugründungen (15,1%) erfolgten als Kapitalgesellschaften; etwas weniger häufig wurden neue Unternehmen in Form von Personengesellschaften und anderen Rechtsformen (4.825 bzw. 11,4%) gegründet. Auch die Verteilung der Neugründungen nach Beschäftigtengrößenklasse spiegelt die kleinbetriebliche Struktur der österreichischen Wirtschaft wider: Die überwiegende Mehrheit (81,9%) der neu gegründeten Unternehmen waren ohne unselbständig Beschäftigte. 13,5% der Unternehmen hatten im Jahr der Gründung zwischen einem und vier unselbständig Beschäftigte; nur 3,3% bzw. 1,3% waren mit zwischen fünf und neun bzw. mit zehn und mehr unselbständig Beschäftigten erstmals am Markt aktiv.

Hohe Überlebensraten in der Energie- und Wasserversorgung
Die Überlebensraten der Unternehmen eines Gründungsjahrgangs (d. h., einer Gründungskohorte) sinken von Jahr zu Jahr: Von den 2012 neu gegründeten Unternehmen waren ein Jahr später noch 84,5% am Markt tätig. Die Zweijahresüberlebensrate (von 2012 auf 2014) betrug 70,7%; nach drei Jahren waren 62,0% und nach vier Jahren 54,7% dieser Unternehmenskohorte noch aktiv. Die Fünfjahresüberlebensrate beträgt nur mehr 49,3%. Nach Wirtschaftsbereichen betrachtet gab es die höchsten Fünfjahresüberlebensraten in den Bereichen Energieversorgung (74,5%), Wasserversorgung und Abfallentsorgung (65,1%), in der Herstellung von Waren (62,1%) sowie im Grundstücks- und Wohnungswesen (61,6%).

Detaillierte Ergebnisse bzw. weitere Informationen zur Statistik der gesamten Unternehmensdemografie finden Sie hier >

 

 

 

zurück

 

 

 

 

Kennen Sie schon unser kostenloses Monatsmagazin "Österreich Journal" in vier pdf-Formaten? Die Auswahl finden Sie unter http://www.oesterreichjournal.at