Osteuropa trotzt dem globalen Gegenwind

 

erstellt am
04. 07. 19
18:00 MEZ

Neue wiiw-Prognose für Mittel-, Ost- und Südosteuropa (MOSOE) 2019-21, mit Schwerpunkt auf Beziehungen mit Österreich
Wien (wiiw) - Das Wiener Institut für Internationale Wirtschaftsvergleiche (wiiw) hat soeben seine neue Prognose für 23 Volkswirtschaften in Mittel-, Ost- und Südosteuropa (MOSOE) bis zum Jahr 2021, mit Schwerpunkt auf Österreichs Beziehungen mit der Region, publiziert.

Die wichtigsten Aussagen in Kürze:

  • Die Konjunktur in MOSOE kühlt sich zwar ab, aber wesentlich weniger als noch im Frühjahr erwartet; die Prognosen für 2019 wurden für die Mehrzahl der Länder nach oben korrigiert.
  • Vor allem in den mittel- und osteuropäischen EU-Mitgliedstaaten (EU-MOE) hat sich das BIP-Wachstum vom Abschwung im Euro-Raum bislang abgekoppelt. Dies ist der starken Exportperformance der EU-MOE-Länder zu verdanken. Gleichzeitig stützt sich deren Binnennachfrage nach wie vor auf robustes Lohnwachstum, nicht zuletzt infolge des zunehmenden Arbeitskräftemangels, sowie die Zuflüsse von EU-Transfers.
  • Die Aussichten für die restlichen MOSOEL für die kommenden Jahre sind weitgehend stabil. Die Westbalkanländer werden weiterhin von steigenden Investitionen profitieren, mehrere GUS-Länder von der expansiven Fiskalpolitik; die Wirtschaftskrise in der Türkei dürfte spätestens 2020 überwunden sein.
  • Eine weitere Verschlechterung des externen Umfelds, insbesondere falls diese durch zunehmenden Protektionismus verstärkt wird, dürfte jedoch in den kommenden Jahren eine deutliche Wachstumsverlangsamung zur Folge haben. Am meisten wären davon die kleinen und offenen Wirtschaften in Mitteleuropa betroffen.
  • Die Entwicklungen in MOSOE sind aufgrund der intensiven wirtschaftlichen Verflechtungen auch für Österreich höchst relevant. Die geographische Nähe und historisch gewachsenen Beziehungen ermöglichten Österreich seit dem Fall des Eisernen Vorhangs vor 30 Jahren und der EU-Osterweiterung vor 15 Jahren eine Vorreiterrolle einzunehmen, die bis heute wirkt.
  • Österreich gehört in zehn MOSOEL zu den Top-3-Investoren. Ein Drittel der österreichischen Direktinvestitionsbestände befindet sich in MOSOE. Insbesondere Investitionen in EU-MOE erwiesen sich für Österreich als überdurchschnittlich profitabel.
  • Im Warenhandel erzielt Österreich mit EU-Mitgliedern in MOE einen Überschuss, im Dienstleistungshandel ergibt sich ein Defizit.
  • Personen aus MOSOE leisten einen überproportionalen Beitrag zur österreichischen Wirtschaft: Ihr Anteil an den Beschäftigten übersteigt den Anteil an der Bevölkerung wesentlich. Die Attraktivität Österreichs als Arbeitsstandort trägt zum Arbeitskräftemangel der östlichen Nachbarn bei.

 

 

 

zurück

 

 

 

 

Die Nachrichten-Rubrik "Österreich, Europa und die Welt" widmet Ihnen PaN Partner aller Nationen

 

 

 

Kennen Sie schon unser kostenloses Monatsmagazin "Österreich Journal" in vier pdf-Formaten? Die Auswahl finden Sie unter http://www.oesterreichjournal.at