Sanierung des Römerbergtunnels
 elektrotechnische Ausrüstung wird erneuert

 

erstellt am
08. 08. 19
13:00 MEZ

LR Steinkellner/Vizebürgermeister Hein: Maßnahmen zur Gewährleistung der Verkehrssicherheit werden unter geringstmöglichen Auswirkungen auf den Verkehr umgesetzt
Linz (lk) - Im Jahr 1962 wurde der Römerbergtunnel für den Verkehr freigegeben. Mit einer Länge von 283 Metern und einem durchschnittlichen Verkehrsfluss von mehr als 20.000 Fahrzeugen täglich stellt er ein wichtiges Element im Linzer Verkehrsnetz dar. Immer wieder auftretende Unfälle im Tunnel, vor allem in Zusammenhang mit Bränden, stellen unter Beweis wie wichtig es ist, eine kontinuierliche Wartung der Tunnelanlagen durchzuführen. "Auf Grund des Alters und des Zustandes des Römerbergtunnels sind Erneuerungen und Anpassungen der elektrotechnischen Ausrüstung des Tunnels unbedingt notwendig, um die Verkehrssicherheit aufrechtzuerhalten", unterstreichen Landesrat für Infrastruktur Mag. Günther Steinkellner sowie der Linzer Vizebürgermeister Dipl.-Ing. Markus Hein.

Nachdem im letzten Jahr die Betriebszentrale, der Portalkranz Süd, die Stiegenanlage beim Südportal und die Tunnelentwässerung saniert wurden, widmet man sich 2019 der elektrotechnischen Ausrüstung. Dazu zählen beispielsweise die Energieversorgung, die Tunnelbeleuchtung, die Branderkennung oder die Belüftungsanlagen.

Die Erneuerungsarbeiten werden in enger Abstimmung zwischen der Landesstraßenverwaltung und dem Magistrat Linz durchgeführt. Aufgrund der Verkehrssituation im Linzer Zentralraum beschränken sich die Maßnahmen größtenteils auf Nachtsperren (22:00 Uhr bis 05:00 Uhr). Allerdings sind für die Durchführung der baulichen Maßnahmen auch Totalsperren erforderlich. Diese finden von Freitag 9. August 2019 19:00 Uhr bis Montag 12. August 2019 05:00 Uhr und von Mittwoch 14. August 2019 22:00 Uhr bis Montag 19. August 2019, 05:00 Uhr statt. Spätestens Ende September sind sämtliche Sanierungsmaßnahmen fertiggestellt. Die heurigen Investitionen in die Sanierung des Römerbergtunnels belaufen sich auf rund ein halbe Million Euro. Die Umleitungen erfolgen wie gewohnt über das Linzer Stadtgebiet bzw. großräumig bereits ab Alkoven. Während der Sperren wird das Wochenendfahrverbot des Hauptplatzes aufgehoben, der Verkehr in Richtung Norden wird somit über die Klosterstraße und den Hauptplatz umgeleitet, der Verkehr in Richtung Süden über die Donaulände und die Dametzstraße.

 

 

 

Allgemeine Informationen:
http://www.land-oberoesterreich.gv.at

 

 

 

 

 

zurück

 

 

 

 

Kennen Sie schon unser kostenloses Monatsmagazin "Österreich Journal" in vier pdf-Formaten? Die Auswahl finden Sie unter http://www.oesterreichjournal.at