Reichhardt: Fahrradsicherheit und die
 Mitnahme von Kindern am Prüfstand

 

erstellt am
06. 08. 19
13:00 MEZ

BMVIT erhebt valide Daten über Fahrräder im Straßenverkehr
Wien (bmvit) - Nach den mehr als tragischen Unfällen von Kindern, die in Fahrradanhängern mitgenommen wurden, lässt Verkehrsminister Andreas Reichhardt nun die Beförderung der Kleinsten auf bzw. mit Fahrrädern untersuchen und evaluieren: "Um den Schutz der Kinder im Straßenverkehr bestmöglich gewährleisten zu können, sehe ich in diesem Bereich Handlungsbedarf."

Das BMVIT prüft nun, welche Maßnahmen getroffen werden müssen, um für die immer häufiger verwendeten Fahrradanhänger, sowie für die - vor allem in Wien gerne genutzten - Lastenbikes zur Mitnahme von Kindern die notwendige Sicherheit zu gewährleisten. So wird mit den Lastenrädern mit dem Holzbau zuerst in die Kreuzung eingefahren, was für die Kinder durchaus Gefahren bergen könnte. "Während Verkehrssicherheit einerseits durch die Vernunft und Umsicht aller Verkehrsteilnehmer zu erreichen ist, müssen andererseits die gesetzlichen Rahmenbedingungen an neue Gefährte angepasst werden ? und das, bevor sich die Unfälle häufen", ist Reichhardt überzeugt.

Im Zuge dieser Prüfung wird man sich auch der E-Bike-Sicherheit annehmen. Nachdem die Zahl der verunfallten Elektrobike-Lenker 2018 deutlich gestiegen ist, muss man prüfen, ob dies lediglich mit dem proportionalen Anstieg der Räder oder möglicherweise mit einem zu wenig umsichtigen Fahrstil zu tun hat. Je nach Ergebnis wird es auch hier Handlungsbedarf geben. "Nicht zuletzt durch den Bike-Boom elektrisch oder klassisch durch Muskelkraftantrieb der vergangenen Jahre, ist es nun hoch an der Zeit, hier valide Daten zu haben, um gegebenenfalls die bestehenden gesetzlichen Vorgaben zu überdenken", so Bundesminister Andreas Reichhardt abschließend.

 

 

 

zurück

 

 

 

 

Kennen Sie schon unser kostenloses Monatsmagazin "Österreich Journal" in vier pdf-Formaten? Die Auswahl finden Sie unter http://www.oesterreichjournal.at