Endgültige Einigung zwischen STRABAG-Konsortium
 und Autostrada Pedemontana Lombarda

 

erstellt am
06. 09. 19
13:00 MEZ

Alle Rechtsstreitigkeiten beigelegt Beendigung des Verfahrens wegen Inanspruchnahme der Sicherheit
Wien (strabag) - Die STRABAG AG, als Konsortialführerin der Auftragnehmerseite, und Autostrada Pedemontana Lombarda S.p.A. teilen mit, dass ihre im April 2019 erzielte grundsätzliche Einigung nunmehr rechtswirksam wurde.

Aufgrund eines Rechtsstreits mit einem Konsortium unter Federführung der österreichischen STRABAG AG im Zusammenhang mit dem Autobahnprojekt Pedemontana in Norditalien hatte die Kundin im März 2018 eine Sicherheit in Anspruch genommen, die das Konsortium als ungerechtfertigt ansah. Die vorliegende Vergleichsvereinbarung beendet nicht nur das Verfahren gegen die Inanspruchnahme der Sicherheit (die STRABAG AG wurde bereits von den Sicherheitsleistungen freigestellt), auch die anhängigen Rechtsstreitigkeiten im Zusammenhang mit den Bauverzögerungen und den damit verbundenen erheblichen Kostenüberschreitungen werden dadurch beigelegt.

 

 

 

zurück

 

 

 

 

Die Nachrichten-Rubrik "Österreich, Europa und die Welt" widmet Ihnen PaN Partner aller Nationen

 

 

 

Kennen Sie schon unser kostenloses Monatsmagazin "Österreich Journal" in vier pdf-Formaten? Die Auswahl finden Sie unter http://www.oesterreichjournal.at