Österreich ist Europameister in
 Sachen nachhaltige Produktion

 

erstellt am
07. 10. 19
13:00 MEZ

Lembacher: Herkunftskennzeichnung als wirksames Rezept gegen anonyme Importe
Wien (lkö) - "Ein Musterbeispiel dafür, dass Österreichs Bäuerinnen und Bauern innovativ, nachhaltig und klimafreundlich unterwegs sind, ist die heimische Eierproduktion. 6 Mio. Hühner legen rund 2,1 Mrd. Eier pro Jahr, und das mit dem geringsten Anteil an Treibhausgasen in der gesamten EU. Ein wesentlicher Faktor dieses Erfolgs ist die Fütterung der Hennen mit heimischem Eiweiß, mehrheitlich mit Donau-Soja. Und auch in der Sojaproduktion haben unsere Landwirte die Nase vorn: So ist Österreich, gemessen an seiner Größe, mit 70.000 ha Sojafläche das EU-Land mit dem größten Anteil am gesamten Ackerbau. Und mit der heuer beschlossenen Acker- und Grünlandstrategie wollen wir diese europaweite Spitzenposition nicht nur festigen, sondern sogar noch weiter ausbauen. Womit sich erneut zeigt, dass die heimischen Land- und Forstwirte im Kampf gegen den Klimawandel keinesfalls das Problem, sondern ein wesentlicher Teil der Lösung sind", erklärte Landwirtschaftskammer (LK) Österreich-Generalsekretär Ferdinand Lembacher.

Eiweißstrategie Österreich
"Die Eiweißstrategie ist ein bedeutender Teil der neuen Acker- und Grünlandstrategie der Landwirtschaftskammern. Sie soll die Höfe in eine nachhaltige Zukunft führen. Österreich hat derzeit einen Selbstversorgungsgrad von 82% bei Eiweiß im Futter. Dieser wird schrittweise, neben einer Verbesserung der Eiweißerträge im Grünland, auch dadurch angehoben werden, dass sowohl die Anbaufläche als auch der Ertrag von Soja weiter gesteigert werden. Das verstehen wir unter aktivem Klimaschutz", so Lembacher.

Keine Käfige: Österreich ist Europameister
"Österreich wird das erstes und einzige Land in der EU sein, dass mit Jahreswechsel keine Käfighaltung für Legehennen mehr haben wird. Damit sind wir abermals Europameister: Schon 2009 hat Österreich - drei Jahre vor der EU - Schluss mit den konventionellen Käfigen gemacht. Mit Jahresende sind auch die ausgestalteten Käfige Geschichte, in denen heute bereits weniger als 1% aller heimischen Legehennen gehalten werden", stellte Lembacher weiter fest.

Regional statt Übersee - Gefahr durch Brexit
"Das zwischen südamerikanischen Ländern und der EU-Kommission ausgehandelte Mercosur-Abkommen würde gewaltigen Druck auf die heimischen Betriebe ausüben, da dadurch die EU-Grenzen für riesige Mengen an Agrarprodukten geöffnet würden. Und auch vom Brexit können gravierende Marktstörungen ausgehen. Der Selbstversorgungsgrad des Vereinigten Königreiches bei Agrarprodukten und Lebensmitteln liegt nämlich nur bei 60%. Den Tisch der Briten decken die anderen EU-Länder. Diese werden nach dem Ausscheiden Großbritanniens aus der EU mit ihren Erzeugnissen vermehrt auf den Binnenmarkt drängen", stellte Lembacher fest.

Herkunftskennzeichnung sichert regionale Produktion
"Gegen negative Folgen von Mercosur und Brexit muss die EU Vorsorgemaßnahmen treffen. Andererseits muss den Konsumenten durch eine klare und transparente Herkunftskennzeichnung die Möglichkeit gegeben werden, bewusst eine Kaufentscheidung für regionale und saisonale Lebensmittel zu treffen. Eine gesetzlich vorgeschriebene, einfache und unbürokratische Form der Herkunftsangaben für die Gemeinschaftsverpflegung und die ebenfalls verpflichtende Herkunftsauslobung von verarbeiteten Lebensmitteln im Handel sind daher unverzichtbare Voraussetzungen dafür. Konsumenten können derzeit bei vielen Produkten nicht erkennen, ob Käfigeier aus anderen Ländern enthalten sind. Das gilt vor allem im Außer-Haus-Verzehr, in verarbeiteten Lebensmitteln und Halbfertigprodukten. Wir wollen echte Wahlfreiheit für Verbraucher und fordern eine klare Information über Herkunft und Haltungsform. Eine transparente Kennzeichnung sichert nämlich letztlich auch die regionale Lebensmittelproduktion ab", so Lembacher.

 

 

 

zurück

 

 

 

 

Die Nachrichten-Rubrik "Österreich, Europa und die Welt" widmet Ihnen PaN Partner aller Nationen

 

 

 

Kennen Sie schon unser kostenloses Monatsmagazin "Österreich Journal" in vier pdf-Formaten? Die Auswahl finden Sie unter http://www.oesterreichjournal.at